eBike Antrieb – Alle Arten und Eigenschaften

ebike antrieb - drei artenUnterschieden werden drei verschiedene Arten von Antrieben für Fahrräder: Der eBike Heckantrieb, der Vorderradantrieb und der eBike Mittelmotor. Vorab möchten wir erwähnen, dass der eBike Antrieb am Vorderrad kaum noch Verwendung findet. Dennoch führen wir ihn hier der Vollständigkeit halber mit auf. Hier ist nun unser eBike Motoren Vergleich.

eBike Antrieb – Hinterradantrieb

Bei einer sportlichen Fahrweise, d.h. im Gelände, bei Steigungen und auf unsicherem Grund ist der eBike Antrieb am Hinterrad sehr gut geeignet. Er sorgt für höheres Gewicht auf der Hinterachse und damit für Stabilität und gute Griffigkeit beim Fahren, auch bei rutschigem Untergrund. Beim eBike Heckmotor handelt es sich um einen Nabenmotor. Die Wirkung des Motors geht direkt auf das Hinterrad. Ein Nachteil ist, dass der Reifenwechsel des Hinterrads nicht einfach durchgeführt werden kann, da die komplette Verkabelung gelöst werden muss. Im Gegensatz zum Mittelmotor ist die Störanfälligkeit der Bauelemente durch die Kabelverlegung höher. eBike kaufen empfiehlt hier, prof. Hilfe in Anspruch zu nehmen und die Reparatur nicht selbst durchzuführen. Im Gegensatz dazu lässt sich der Motor verhältnism. leicht austauschen. Elektro- Fahrräder mit Heckantrieb lassen sich sowohl mit Ketten- als auch mit Nabenschaltung jedoch nur bedingt mit Rücktritt kombinieren.

eBike Antrieb – Mittelmotor

Der eBike Mittelmotor sitzt im Bereich des Tretlagers und sorgt durch seinen niedrigen Schwerpunkt und zentrale Lage für eine ausgeglichene Verteilung des Gewichts. Da dieser eBike Antrieb vom Fahrgefühl eher einem herkömmlichen Fahrrad entspricht, hast Du ein „natürliches“ Fahrrad- Gefühl. Zu den Vorteilen zählt außerdem, dass bei eBikes mit Mittelmotoren sowohl Ketten- als auch Nabenschaltung verbaut werden können. Damit wird der Reifenwechsel von Vorderrad und Hinterrad relativ einfach. Du fährst mit einem Mittelmotor im opt. Drehzahlenbereich, weswegen die Wirkung des Mittelmotors im Vergleich zum Hinterradmotor höher ist. Mittelmotoren sind techn. gesehen die aufwendigste Variante. Der eBike Antrieb befindet sich im Rahmen, allerdings sorgt diese kompakte Bauweise für eine geringe Anfälligkeit. Damit wird dies meist nur bei eBikes höherer Preis Kategorien angeboten. Zu den Nachteilen zählen Probleme beim Schalten, die auftreten können, wenn Mittelmotor und Nabenschaltung kombiniert werden. Es gibt außerdem nur wenige Anbieter für eBikes mit Mittelmotor und Rücktritt.

eBike Antrieb – Vorderradantrieb

Motoren am Vorderrad sorgen ebenfalls für eine gute Verteilung des Gewichts, sofern sich der Akku auf dem Gepäckträger befindet. Da der Elektromotor in der Vorderradnabe angebracht ist, kann er mit jeder Schaltung und problemlos auch mit Rücktritt kombiniert werden. Nachteilig bei diesem eBike Antrieb sind die langen Kabelwege und die dadurch höhere Störanfälligkeit. Weiterhin zählen eine relativ schlechte Bodenhaftung bei ungünstiger Beschaffenheit des Untergrunds und das schwerfällige Anfahren an Steigungen zu den Nachteilen, da das meiste Gewicht deutlich auf dem Vorderrad liegt und damit der Anpressdruck auf dem Hinterrad gering ist. Da Motoren am Vorderrad verhältnism. preiswert sind, werden diese häufig bei Elektrofahrrädern niedriger Preiskategorien eingebaut. Aufgrund der z.T. schlechten Straßenlage von eBikes mit Vorderradantrieb und deren ungünstigen Fahreigenschaften findet dieser eBike Antrieb kaum noch Verwendung.

Wie funktioniert ein eBike Motor?

Zu den Bauelementen eines eBike Antriebs zählen der Elektromotor, der Akku sowie die Steuereinheit und Sensoren. In den meisten Fällen sitzt der Motor im Bereich des Tretlagers oder an der Hinterrad- Nabe. Der Akku wird am Gepäckträger oder Hauptrahmen montiert. Die Steuereinheit befindet sich am Lenker. Sie ist in erster Linie dafür da, den Stromfluss zum Motor zu regeln. Der Motor wird eingeschaltet, indem die Elektronik ein Signal eines Sensors bekommt. Ein weiterer Sensor misst die aktuelle Geschwindigkeit. Daraus berechnet die Steuereinheit, welche Unterstützung durch den Motor zugeführt werden soll. Mittels Steuereinheit kannst Du die Intensität der Unterstützung abstimmen, sodass sich die Leistung des Motors mittels Sensoren autom. anpasst. Je nach gewählter Unterstützung verlängert oder verkürzt sich die Reichweite des eBikes.

Informiere Dich hierzu auch bei uns: eBike Akku – Leistung optimieren. Der Motor unterstützt Dich beim Tritt in die Pedale bis zu einer max. Geschwindigkeit von 25 km/h, denn alles darüber hinaus (S-Pedelec) ist mit einem Kleinkraftrad gleichgestellt und benötigt demnach Kennzeichen, Betriebserlaubnis, Führerschein, etc.